Die neue Verantwortung der Designer – mit Klaus Busse, Head of Design Maserati

Shownotes

Er ist einer der einflussreichsten Designer unserer Zeit, zählt zu den 50 wichtigsten Persönlichkeiten der internationalen Auto-Industrie. Klaus Busse ist Head of Design für alle europäischen Marken der Fiat Chrysler Automobiles Group – und damit auch zuständig für die Traumwagen von Maserati. Luxury Lifestyle im Highend-Bereich. Sein neuestes Werk ist kaum auf dem Markt, da wird es schon mit dem „Best of the Best“ Award ausgzeichnet: Der Maserati MC20, ein sogenannter Supersportwagen. High Performance. 630 PS, 325 km/h Topspeed, von Null auf 100 in 2,88 Sekunden. Preis: ab 220.000 Euro aufwärts.

Ich habe Klaus Busse jetzt in Italien besucht, in Modena auf dem Race Track nahe der Maserati Manufaktur und durfte den MC20 testen. Erst auf der Rennstrecke, sensationell – und danach durch die wunderschönen Weinberge Italiens cruisen. Ein Wahnsinns-Erlebnis, kann ich nur sagen. Der Mythos Maserati. In TOMorrow erklärt Klaus Busse, wie herausfordernd es ist, Supersportwagen zu kreieren, die auch in 20, 30 Jahren noch als schön wahrgenommen werden müssen. Denn seine Autos sind ja nicht für einen schnellen Leasingvertrag gemacht, sondern für die Ewigkeit, sie werden gesammelt. Ikonisches, zeitloses Design und das Geheimnis dahinter. Und die Verantwortung, die Designer heute haben. Auch die gesellschaftliche Verantwortung. Der Maserati-Design-Chef spricht über Schönheit ohne Schuld. Wieso perfektes Design Neid-Debatten erst gar nicht aufkommen lässt. Welche psychologische Wirkung Flügeltüren haben und wie sich Autos verändern, wenn sie in Zukunft keine Scheinwerfer mehr benötigen, sondern nur noch Positionsleuchten – das alles jetzt hier in TOMorrow.

Bitte anschnallen: Viel Spaß mit dem Superbrain hinter den schönsten Sportwagen, viel Spaß mit Maserati Design-Chef Klaus Busse.

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.